Interaktive Medien

Aktuell

Heime

In Italien lernte ich eine Frau kennen, bei der durfte ich wohnen. Sie war schon 90 Jahre alt und genannt habe ich sie “Signora”.
Sie hörte nicht so gut, sprach langsam und mit zittriger stimme, war langsam auf den Beinen, war klein und bucklig geworden, halb blind aber hatte Feuer in den Augen aus Liebe zu ihren Pflanzen die sie im Garten ihrer Fattoria täglich pflegte, die wunderbar wuchsen.
Sie lud die Menschen zu sich ein die sie einladen wollte, wenn sie unter Menschen sein wollte.
In Deutschland lernte ich einen Mann kennen, der benötigte meine Hilfe um auszuziehen wo er wohnte. Er war schon 90 Jahre alt und er nannte mir nicht nur seinen Namen, er gab mir direkt alle seine Akten, Krankenversicherung, Rentenunterlagen, Transaktionen seit 1960 in die Hand, damit ich ihm ein würdigeres Leben arrangieren könnte – er war auf der Flucht aus dem Heim.
Er hörte nicht so gut, sprach langsam und mit zittriger stimme, war langsam auf den Beinen, war klein und bucklig geworden, halb blind aber hatte Feuer in den Augen vor Wut gegenüber den Pflegern und Betreuern die ihn beklauten, bevormundeten und entwürdigten, und den Mitbewohnern, Menschen, mit denen er keine Gemeinsamkeiten hatte außer Gebrechen: Ein Thema, welches ihn nur noch kränker machte.

In der Schweiz lernte ich Menschen kennen, mit denen machte ich Theater. Sie waren blind. Ich besuchte einen in seiner Wohnung, wir unterhielten uns, aßen, hörten Musik, mit einer anderen war ich zusammen auf dem Jahrmarkt, sie ging danach alleine nach hause…
Ich erzählte von Blindenheimen. Nicht nur traf ich sie beleidigend allein durch die Tatsache deren Existenz, sie waren bestürzt über das Absprechen der Autonomie, nur aufgrund von einer Augenkrankheit.

Am Satz “zu gestresst sein um sich kümmern zu können” sind zwei Fehler. Erstens: Stress bedeutet Kummer. Zweitens: Niemand fragt nach deinem Kummer – du bist anmaßend.
Ich glaube ein wichtiger Grund für diese widerwärtigen Zustände ist, dass die Deutschen sich zu gern in anderer Leute Angelegenheiten einmischen und Besserwisser sind.
Vielleicht möchten sie lieber ein hilfsbedürftiges Gegenüber, um immer noch ihre Schuld abzuarbeiten. Dabei wird zu gerne nicht gefragt ob Hilfe benötigt wird. Superman oder Batman fragen auch nie: “Brauchen Sie Hilfe? Möchten Sie, dass ich Ihnen helfe?” – Ich finde aber, das sollten sie.
Ich empfehle diese Besserwisserei im Casino auszuleben, bis nix mehr übrig ist, so sauer bin ich darauf.

Ich glaube es ist besser allein einsam zu sein als unter Arschlöchern.

Der Kern dessen was ich hier ausdrücke ist positiv: Du musst das nicht tun. Die Menschen um dich herum sind wahrscheinlich stärker als du glaubst.

Den Tod nicht sehen wollen
– Der Überlebenstrieb ist das Erste, was ein Lebewesen hat, und damit auch im Menschen der Trieb, der am tiefsten sitzt. Wir wollen absolut nicht sterben, und wer sterben will erhofft sich davon ein besseres Leben (dumm).
– Glaube an Wiedergeburt durch Religionen die davon erzählen, Speichermedien, in denen Akteure immer wieder lebendig zu sehen sind, und Videospiele, die ständig Respawnerfahrungen bieten erweitern den Überlebenstrieb um eine fälschlich arrogante und lebensgefährliche Ebene.
– Forever young – Vorteile durch Erfahrung im Alter sind derzeit rar, da viele Alte nicht mehr mit kommen wollen.
– Dass das Symbol des Ankhes ein Symbol für ewiges Leben sein soll ist moderner Humbug, aus irgendeiner Black Metal-Scheisse erwachsen. Es steht ursprünglich für Leben im Jenseits.
– Glaube an Speicherung des Geistes inklusive Bewusstsein, Intellekt und Emotionen auf Computerchip oder biologischen Klon, ewiges Leben! Zu früh gefreut.
– Empathisch einem Kranken begegnen – macht das krank? Oder ist das womöglich, als eine Erinnerung an die eigene Schwäche, ein Hinweis auf eine nötige Demut? Diese kann direkt oder indirekt allerlei schöne Gefühle auslösen!

Stell dir vor du bist alt und gebrechlich.
Wäre doch schade dann auf ein Leben zurück zu blicken in dem nur dagegen gekämpft wurde alt und gebrechlich zu sein.
Hat ja offensichtlicher Weise nicht geklappt.

Please enjoy life as it is!

Transaktionen

Man findet sich damit ab, dass das Universum praktisch nicht berechnet werden kann.
Auch Unendlichkeit, ob klein oder groß, liegt außerhalb unserer Möglichkeiten.
Tschüss Descartes.
Man nimmt das Bankwesen in die Hand. Man sendet und empfängt Informationen über Internet und Personen und Waren über Billigflüge.
Atomare Bindungen, Gravitation, Geld, Krieg, Sex:
Transaktionen

Non-Fungible Tokens

  • Es geht um Trading mit Zertifikaten. NFT bedeutet Zertifikat für Kunst, nicht Kunst selbst. Im NFT ist ein Zeiger auf das Handelsgut gespeichert, nicht das Handelsgut selbst.
  • Ein handgeschriebenes Eigentumszertifikat ist auch für eine digitale Datei gesetzlich gültig, sogar unabhängig davon wo die Datei gespeichert ist, kann aber nicht so schnell gehandelt werden.
  • Async Art ist eine interessante Handelsplattform, da hier die Kunstobjekte von ihren Käufern verändert werden und jeder Käufer Einfluss auf ein anderes Aspekt des Werkes hat – der Handel fließt in die Kunstproduktion mit ein und die Werke verändern sich stetig.
  • Es wird von “Permanenz” gesprochen – Ein via NFT gehandeltes Werk nennt sich “Forever Rose“, limitiert auf 10 Stück soll dieses Stück “für immer existieren”. Hier wird fehlendes Recht auf Vergessen mit fehlender Möglichkeit des Vergessens verwechselt. Aktiv kann niemand so einfach alle Instanzen der Datei des Bildes aus dem Netzwerk löschen, aber jedes Netzwerk geht irgendwann mal down und ist dann tot – das ist wie bei einem Torrent. Hier wird Glaube an unendliches Wachstum präsentiert. Auch bei Christie’s wird von “digitaler Unsterblichkeit” geschwärmt.
  • Gleichzeitig kann die fehlende Kontrolle über die öffentlichen Transaktionsdaten (immutability) Nachteil für Teilnehmer sein. Wer in ein paar Jahren einen Handel lieber verheimlichen würde oder kann dies nicht aktiv tun.
  • Durch Beständigkeit von Dateien auf dem dezentralen Webspace IPFS (Interplanetary Filesystem) wird Vertrauen suggeriert. Auch hier ist wie in der Blockchain “immutability” gegeben – es ist kein aktives Vergessen möglich – lade ich eine Datei in das IPFS so kann ich selbst als Urheber und Eigentümer sie dort nicht mehr löschen oder bearbeiten, sie ist wie “verbannt in die Öffentlichkeit” – dies bedeutet jedoch nicht, dass die Datei nicht trotzdem irgendwann verschwindet. Aber wer in ein paar Jahren ein Exponant aus der Öffentlichkeit zurück ziehen möchte kann dies nicht aktiv tun.
  • Verständnis dafür, dass digitale Dateien Kunstwerke sein können, stärkt die Kunst.
  • Plattformen auf denen “Sammelkarten” oder vergleichbares ohne Anspruch darauf Kunst zu sein verkauft werden (wie Cryptokitties oder Cryptopunks, oder Handelsgüter auf Myth Market) schaden nicht der Kunst.
  • Plattformen auf denen NFTs direkt für reales Geld gekauft werden können (man nennt dies Fiat-Money in den Kryptokreisen) (wie Makersplace oder Institut) zwingen Interessenten nicht auf die Kryptoschiene. Trotzdem fließt das Geld hier hin und man muss hier normalerweise auch wesentlich höhere Transaktionsgebühren bezahlen. Hier muss man aufpassen: NiftyGateway zum Beispiel lässt ebenfalls mit realem Geld bezahlen, hierfür bekommt man dann aber von der Plattform eine Cryptowallet und *zack* ist man doch selbst Cryptotrader. Anstrengend beim Kunstkauf nun auf die Wahl der Währung achten zu müssen.
  • Handelsplattformen für NFTs geben sich als “Galerie-Inkubator” aus – Käufer können ihre Sammlungen hier ausstellen. Gravierender ist der Handelsaspekt – meist hat man Graphen zur Preisentwicklung der Werke, oft auch Markthebel und Smart Contract Funktionalitäten und Markt-Ops und andere Händler und Einsicht auf Käufe und Verkäufe in Real Time und so weiter an der Hand.
  • Leute wollen zocken – Börse spielen und Goods flippen, und mit NFTs gibt’s noch visuelles *bling* *bling* oben drauf. Kunst wird reduziert auf praktisches Handelsgut, Künstler sind dort oft offen einfach nur nötig um “irgendwas handelbares” zu generieren.
  • Es gibt Marktplätze für Marktplätze – NFT-Handelsplattformen aus dem Homepagebaukasten von Aetsoft oder Mintbase
  • Die professionellste Marktanalyse scheint NonFungible zu bieten
  • Virtuelle Ausstellungsräume in 3D sind interessant (wie Cryptovoxels, Oncyber oder Decentraland). Galerie KÖNIG Berlin ist im Decentraland vertreten. Wie kann man diese Videospielderivate noch mit der Realität verknüpfen?
  • Klimawandel & Umweltkatastrophen, Grün-Gelbe Opportunitäten, Fridays For Future auf der einen Seite… Proof of Work-Blockchains auf der anderen. Man liest Bitcoin verbrauche so viel Strom wie die Niederlande oder Italien. Das ist aber nur eine Blockchain von vielen, NFTs funktionieren meistens auf Ethereum.
  • Ca. 10-20 bekannte Blockchains sind NFT-tauglich, darunter gibt es welche die eigens für NFT entwickelt werden, z.B. Flow
  • Es ist möglich mit NFTs zu handeln ohne riesig Strom zu verbrauchen wenn die genutzte Blockchain nicht durch Proof of Work funktioniert, sondern z.B. Proof of Stake – hier wird noch geforscht. Ethereum arbeitet mit Proof of Work! Auf Proof-of-Stake-Blockchains ist der Prozess eines NFT-Verkaufs ist ca. 1.500 Mal weniger energieaufwendig wie auf der Ethereum Blockchain. Das bedeutet nach deren eigenen Angaben “ca. so viel wie das Posten eines Twitter Posts”
  • Die Unkosten beim Publizieren und Handeln via bspw. Tezos-Blockchain (Liquid Proof of Stake) sind wesentlich geringer als mit Ethereum-Blockchain. Ein NFT auf Ethereum zu installieren kostet je nach Handelsplattform erstmal zwischen 100€ und 200€, bei NFT-Handelsplattformen bei denen man mit der Tezos-Währung bezahlt wie hicetnunc, bazaar (welches sich als Ziel setzt CO2 sogar zu reduzieren), truesy oder kalamint zahlt man vielleicht 1€ (das muss ich noch testen). Liquid Proof of Stake bedeutet übrigens dass die von allen Teilnehmern durch Anlagen deligierbaren Stakeholder in der Entwicklung der Blockchain mitsprechen, was einer virtuellen Umsetzung des Liquid Democracy-Konzeptes entspricht, zumindest ideell.
  • Tron scheint ebenfalls keine so schlechte Blockchain zu sein, auch WAX scheint nicht so schlecht, gute Handelsplatformen für m.A.n. gute Kunst habe ich hier jedoch keine für gefunden.
  • Das Misstrauen gegenüber einer Zentrale, bei der Geld lagert und die Transaktionen durchführt kommt von Skandalen aus dem Bankwesen. Aber ein Misstrauen gegenüber Kunstdistributoren sehe ich nicht, also ist das Dezentrale verteilen von Kunst aus anderen Gründen reizvoll. Ich tippe auf den Mythos Cyberspace und den Zauber von Blockchain (so schwer zu verstehen, so viel Rechenleistung, globale Zusammenarbeit), denen digitale Künstler vielleicht nahe stehen.
  • Es ist die kleinste Form der eigenen Identitätsstiftung die ich je gesehen habe: Die Adresse zum virtuellen Geldbeutel, der einem von Dritten geliehen wurde, in einem verschlüsselten Datensatz, der einen Kauf mit einer rechtlich fragwürdigen Währung eines Links zu einer Datei beschreibt. Genial oder bescheuert? Jedenfalls abgekehrt von der Menschheit. Vermute wieder Glaube an Leben im Mikrochip.
  • Künstliche Exklusivität oder Seltenheit im virtuellen Raum habe ich in meiner Kritik zu Benjamins “Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit” angerissen. Sie ist albern da alles Digitale im Wesen dazu ausgelegt vervielfältigt zu werden und diese tolle Möglichkeit der Zugänglichkeit nun aktiv beschränkt wird. Sorry, ich muss lachen.
  • Bildschirmfirmen produzieren nun Displays wie Bilderrahmen für NFTs, mit automatischer Helligkeitsanpassungsfunktion um das Licht im Raum so wenig wie möglich zu stören. Damit kann man arbeiten, ich schlage digital arbeitenden Künstlern so ein Bildschirm wie eine Leinwand zu betrachten, ein (einziger) Bildschirm als Medium für ein (einziges) Werk. Reflektive Displays habe ich hier behandelt.

GiersCoins & GiersNFTs

 

Selbst eine Währung erfinden

Beispiel: GiersCoins

Name Anzahl GiersCoins
Victor Giers 15
Max Mustermann 3
Erika Mustermann 22

Ein kreativer Prozess, die Gestaltung dieser Tabelle.
“Wie kommt man rein?” – Kommunikation.
“Wie werden Änderungen protokolliert?” – Transparenz & Sicherheit, Buchführung – schon kann man von einem Ledger sprechen.
“Wie erhält man Punkte, wofür stehen sie?” – Hier kann sehr kreativ Verhalten motiviert werden, auch solches, das über die reine Bezahlung mit realem Geld hinausgeht.

Möchtest du GiersCoins kaufen? 🙂
Schreibe mir eine eMail und ich trage deinen Namen in diese Liste ein – mit einem Startkapitel von 0 GiersCoins. Für nur 20€ kannst du dir einen GiersCoin bei mir kaufen. Oder wenn du mir ein Video davon schickst wie du einen Handstand machst – dafür bekommst du ebenfalls einen GiersCoin (einmaliges Angebot).
Vielleicht bekommst du sie von anderen GiersCoin-Anlegern günstiger. Vielleicht ändert sich der Preis bei mir. Eine Lust-machende Einladung zu spekulieren, zu feilschen, zu handeln.
Künstliche Seltenheit wenn ich sage: Es kann maximal 1000 GiersCoins geben. – Eine Lust-machende Exklusivität.
Was tun, wenn jemand GiersCoins leihen will? Minuszahlen? Weiß ich noch nicht.
Der Begriff “bezahlen” bedeutet im Kern nichts weiter als eine Zahl zu assoziieren. Ich bezahle GiersCoins – ich schreibe fröhlich in meine, *räusper*, unsere Tabelle, die du hier sehen kannst.
Für 100 GiersCoins schick ich dir ein “Daumen-hoch”-Emoji auf einem Kommunikationsweg deiner Wahl. Mit Sicherheit kann man mit GiersCoins auch bald ganz normal im Supermarkt und an der Tankstelle einkaufen.
Du bist GiersCoins-Holder. Danke für dein Vertrauen.
Diese Währung währt.
Alle Angaben ohne .. gewähr.

Klicken für nochmal eine Erklärung dazu was Blockchain und Ethereum ist
Das “Krypto” in “Kryptowährung” steht für meist sehr Umwelt-schädigende Prozesse, welche öffentlich und ohne Möglichkeit des Vergessens Transaktionshistorien verifizieren und großes Vertrauen genießen.
Umwelt-schädigend weil extrem viel Strom verbrauchend, mehr als einige Nationen zusammen gerechnet.
Aufgrund der vielen Computer die mitrechnen verspricht die jeweilige Zentrale einer Blockchain Sicherheit durch Dezentralität und damit Gegenwert in Form von viel viel Strom der für das Gegenrechnen (ähnlich dem Peer Reviewing beim Open Source) aufgewendet wurde. Die Teilnehmer werden für das Teilnehmen am Gegenrechnen meist mit irgendwelchen Coins (irgendeine Kryptowährung) belohnt.
Es gibt viele verschiedene Netzwerke im Internet aus Computern das machen. So ein Netzwerk ist nicht die Blockchain. Ein Block ist ein durch so ein Netzwerk verifizierter Datensatz einer Transaktion, eine Folge davon (eine Transaktion nach der anderen) ist die Kette, die Chain. Die Blockchain ist also die virtuelle und in Blocks verschlüsselte Transaktionshistorie.
Übrigens: Mit ihrer Länge ändert sich die Komplexität des Krypto-Hashes einer Blockchain nicht, somit also auch nicht der Rechenaufwand der betrieben muss um neuere Transaktionen zu verifizieren. An der Stellschraube für den Stromaufwand, die “Schwierigkeit”, können die Entwickler drehen wie sie lustig sind.
Ethereum jedenfalls ist eine Kryptowährung wie Bitcoin deren Blockchain die Eigenheit hat, dass man in deren Blocks Programmcode ausführen lassen kann. Die ganze Welt als Computer! “Run Software on India” habe ich z.B. mal gelesen für ein Ethereum-Blockchain-Rechennetz in Indien. Da führen dann abertausende Computer in Indien den selben Code aus – als würde einer nicht genügen.
Aber: die dezentrale Verifizierung als Kontrollmechanismus. Wie in jeder Blockchain Transaktionsdaten, oder welche Daten auch immer, von Netzwerkteilnehmern verifiziert werden, können hier ausserdem Resultate ausgeführten Codes verifiziert werden. Hierdurch entstehen große Potentiale im kreativen Umgang mit dezentralem Finanzmanagement (DeFi). Was an Handelsmethoden und -operationen vorher Brokern und Banken vorenthalten war, oder nur über ihre Umwege zu bewerkstelligen, kann nun jeder machen, vorausgesetzt er kann programmieren. Es wurde hierfür ein so genannter “Standard” von Fabian Vogelsteller formuliert, in dem nachgelesen werden kann wie das technisch genau funktioniert, kompliziert – ERC-20.

Statt einer Zahl kann ich dir übrigens auch ein Bild zuschreiben, bebildern statt bezahlen.

Beispiel: GiersNFTs

Name NFTs
Victor Giers https://victorgiers.com/MCVALLEY6.png, https://victorgiers.com/0001.png
Max Mustermann
Erika Mustermann

Wenn du mir ein Video davon schickst wie du einen Handstand machst, oder 20€, schreibe ich, statt wie oben, eine Zahl, einen Link neben deinen Namen. Ein Link zu einem Bild.
Sammle diese, um durch deine Sammlung an Profil zu gewinnen!
Gewähr

 

Pumpspeicherkraftwerk

Milliardenfinanzierung für Wasserverlagerung zum Schutz vor Austrocknung.
Diese Verlagerung könnte mit dem Prinzip des Pumpspeicherkraftwerks gleichzeitig zur Akkumulierung erneuerbarer Energien genutzt werden!