Interaktive Medien

Freiheit

Remember, remember, November.

Ich hoffe, dass die Welt sich ändert und die Dinge besser werden. Aber am meisten hoffe ich, dass du verstehst was ich meine wenn ich dir sage, obwohl ich dich nicht kenne und obwohl ich dir wohl nie begegne, ich nie mit dir lache, weine, oder dich küsse, dass ich dich liebe von ganzem Herzen, Ich liebe dich…

Bild

Aldous Huxley

“Der glaube an eine größere und bessere Zukunft ist einer der

mächtigsten Feinde gegenwärtiger Freiheit.”

Noch nie

vom 27.11.10

Noch nie war die Freiheit im Denken so weit wie jetzt.
Wir werden manipuliert von Medien und Politikern mit dummen Ideologien, klar, man kann allerdings in unserer Zeit, in der diese Unterdrückung des Geistes so global ist wie noch nie, dennoch besser denn je dieses System begreifen und durchschauen.
Noch nie hat es so freie Gedanken gegeben wie heute. Dadurch dass wir so viel Input bekommen können wir eher begreifen. Früher hat man dem König gefolgt, dem Gott gefolgt, und da gab es keine Frage, weil, wer anfing frei zu denken wurde verbannt oder getötet, sowas geht heute nicht mehr.

Ist n schöner Gedanke.

Vorwärts von der Spitze des Pfahls

Sekiso fragte: “Wie könnt ihr von der Spitze eines hundert Fuß hohen Pfahls aus vorwärtsgehen?”
Ein anderer Zen-Meister sagte: “Einer, der auf der Spitze eines hundert Fuß hohen Pfahls sitzt, hat eine gewisse Höhe erreicht, aber noch immer geht er mit Zen nicht frei um. Er sollte von dort aus vorwärtsgehen und mit seinem ganzen Körper in den zehn Teilen der Welt erscheinen.”

Mumons Kommentar: Es kann einer Schritt vor Schritt setzen oder sich frei auf der Spitze eines Pfahls herumdrehen. In jedem Falle sollte er anerkannt werden. Ich möchte euch Mönche jedoch fragen: Wie wollt ihr von der Spitze dieses Pfahls aus vorwärtsgehen? Paßt auf!

Der Mensch dem das dritte Auge der Einsicht fehlt, klammert sich an das Maß von hundert Fuß.
Solch ein Mensch wird dort herunterspringen und sich töten, wie ein Blinder, der andere Blinde in die Irre führt.