Interaktive Medien

Video

Masta Ace – Beautiful

“What are you writing there anyway?”
“I’m working on this song, whatever you know, about the beautiful things I see.”
“Haha theres only shit to see over there I tell ya!”
“Na, you just gotta look closer.”

Luc Courchesne – Portrait One

»Es stimmt, dass ich unerreichbar bin – und dass Sie mich nicht ändern können. Aber schauen Sie sich doch die Leute um Sie herum an: Sind sie so anders als ich? Sind sie erreichbar?« Die das sagt, ist Marie, eine junge Frau, die in der ›Welt hinter den Spiegeln‹ lebt. Wir können ihr gegenübertreten, uns mit ihr unterhalten.
Natürlich ist »Marie«, wie sie uns gegenübertritt, nicht wirklich, nicht einmal ein Spiegelbild ihrer selbst, welches durch elektronisch-analoge Bildtransmissionen entsteht. Sie ist Teil einer virtuellen Umgebung, in der Marie und wir gleichermaßen ikonische Repräsentation einer Zeichensequenz sind – eine Symbolstruktur, die innerhalb eines experimentellen Regelsystems Aktionen, Reaktionen und Interaktionen auslöst.

Demoszene

In den 80er Jahren, als die ersten kopiergeschützten Computerprogramme rauskamen, entstand die Crackerszene, welche sich im Namen der Piraterie der Herausforderung den Kopierschutz zu umgehen annahm. Zum Brüsten mit dem eigenen Erfolg programmierte der Cracker noch ein kleines Introvideo als Beilage zur von ihm gecrackten Software. Diese Videos wurden so populär dass sich bald eine eigene Demoszene abzweigte.
Programmierte Videos werden Live vom Computer gerendert, sind also nicht Bild für Bild gespeichert, sondern sind “nur” vektorbasierte Informationen. Dieses Video hier ist als Originaldatei 1 Megabyte groß, also etwa ein Fünftel der Größe eines digitalen Fotos.

Tool – Right in Two

Repugnant is a creature who would squander
the ability to lift an eye to heaven,
conscious of his fleeting time here.

Abstoßend ist eine Kreatur die die Fähigkeit
ein Auge zum himmel zu werfen verschwenden würde,
wenn sie sich ihrer schwindenden Zeit hier bewusst ist.