Interaktive Medien

Gerkzeuk


Ein Wandobjekt aus Arbeitsresten (Plexiglashaube, Holzplatte) und der Elektronik aus dem Arbeitscomputer von Walter Giers.
Die Software auf dem Computer ist in der Lage dazu automatisch zufällige aktuelle Bilder aus dem Internet herunterzuladen, stark zu verfremden und anschließend wieder ins Internet hochzuladen, wo die so neu entstandenen Bilder zum Verkauf angeboten werden, signiert von der Maschine – nicht von mir.
Die Maschine ist der (künstliche) Künstler.

Auswahl von Bildern welche von Gerkzeuk produziert und veräußert wurden:

Link zur Onlinegalerie

Ausschnitt des “Arbeitsprozesses” der Maschine (Video):

 

Funktionsschema:


Das Objekt verkaufte mehrere Bilder an einen Saarbrücker Kunstsammler. Seit dem steht die Frage im Raum, wie man mit dem Gerät als Künstler eine Ausstellung gestalten könne und wie das Gerät vor Publikum Rede und Antwort stehen kann. Hierfür habe ich viel mit Gesichtserkennungs- (Link), Text-zu-Sprach-, Sprach-zu-Text-, Chatbot- (Link), „Machine-Learning“-Software usw. experimentiert. Konkret:

  • OpenFace – Gesichtserkennung. Deep-Learning gestützte Möglichkeit für den Computer, Gesichter zu erkennen, voneinander zu unterscheiden, Namen zuzuordnen und sich an sie zu erinnern.
  • Affdex – Ausdruckserkennung. Möglichkeit für den Computer, Gesichtsausdrücke des Betrachters ausgehend von 7 Grundemotionen zu deuten.
  • SpeechRecognition – Spracherkennung, Experimente in den Bereichen Stichwort-Erkennung und Grammatik-Analyse.
  • ChatterBot – Hiermit kann ein Computer die Wortwahl des Betrachters / Partizipienten erlernen und im Dialog wiedergeben.
  • Watir Webdriver – Möglichkeit für den Computer, selbstständig das Internet zu benutzen.
  • Unity3D – Game Engine in der die Module zusammen kommen.

Die Ausstellung kam noch nicht zu Stande.

Derzeit ist die Maschine Transport-bedingt defekt. Diesen Umstand nutzte ich um den künstlichen Künstler als künstlichen künstlichen Künstler auszustellen. Der künstliche Künstler produzierte die Kunst auf der Ausstellung “ALLEZ ALLEZ” (Link) nur künstlich: Der Arbeitsprozess der Maschine wurde auf die Maschine projiziert – die Lüfter drehen sich und die LED‘s blinken, aber nur zum Effekt.

Das Objekt wurde personifiziert durch ein (immer schlafendes) Gesicht, dargestellt als Pseudoholografie in einem Pepper’s Ghost Kristall (Link). Der Kopf konnte so von sechs verschiedenen Perspektiven im Raum aus ringsherum betrachtet werden. Name dieser künstlichen Persona: „Iris“ (Link).