Interaktive Medien

Allez Allez – HBKsaar-AbsolventInnen – Ausstellung 2019

Drei Arbeiten zum Thema „Künstliche Intelligenz“, virtuelle Humanoide und damit verbundene Missverständnisse, dargestellt in einer Rauminszenierung mit Schreibtischsituation.

Rezipienten lasen am Schreibtisch eine Broschüre über die Arbeitsergebnisse (Link zum Text). Währenddessen wurden ihre Gesichter automatisch fotografiert und auf Leinwände um sie herum projiziert. Eine visuelle „Echokammer“ entstand durch die Umgebung vom eigenen Gesicht.
„Vergessen“ wurde nicht ermöglicht, die Gesichter blieben auf den Leinwänden bestehen bis sie von neuen Gesichtern überschrieben wurden, man hinterließ beim Verlassen der Szene also das eigene Gesicht.

 

Die Reaktionen auf das Aufnehmen und Wiedergeben vom eigenen Gesicht unterschieden sich von Ärger über „Überwachung“ und Nicht-Einhaltung von Datenschutzbestimmungen bis Freude über die Möglichkeit, Selfies zu machen oder Gefühl der Verbesserung der Lesesituation durch Möglichkeit der Betrachtung des eigenen Gesichtes.

Gerkzeuk mit Iris in einem Pepper’s Ghost Kristall waren auch da.
Dazu eine Puppe als Persiflage an Überinterpretation von Fähigkeiten „künstlicher Intelligenz“.
Zwei Servomotoren, verbaut in einer Blackbox, bewegen in unvorhersehbaren, zeitlichen Abständen eine Marionette. Auf der Black-Box sind Sticker aufgeklebt, welche den Hype um das Thema „KI“ repräsentieren: Zitate aus „The Matrix“, ein Terminator- sowie ein Elon Musk-Kopf, Hal 9000 usw. Manche Rezipienten ahmten die Bewegungsabläufe der Puppe nach und freuten sich über den bei ihnen eintretenden Lerneffekt, andere gruselten sich.

 

Weitere Szenen